Satzung

 


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen.
NAUTISCHER VEREIN ZU LÜBECK
Er ist im Jahr 1870 gegründet.
Der Sitz des Vereins ist Lübeck.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck
Der Verein bezweckt die Wahrnehmung und Förderung aller Angelegenheiten der Handelsschifffahrt und des Seewesens. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Erstellung von Gutachten und Stellungnahmen im Bereich der Berufsbildung und Sicherheit.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts STEUERBEGÜNSTIGTE ZWECKE der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3 Mitgliedschaft und Ernennung von Ehrenmitgliedern
Mitglied des Vereins, können Einzelpersonen (Einzelmitglieder) sowie Firmen, Vereine, Schifffahrts- und Handelsgesellschaften wie auch Körperschaften (körperschaftliche Mitglieder) werden.
Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Über die Aufnahme befindet der Vorstand. Bei Ablehnung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung gegeben.
Zu Ehrenmitgliedern können durch einstimmigen Beschluss der anwesenden Mitglieder des Vorstands solche Mitglieder ernannt werden, die sich besondere Verdienste um den Nautischen Verein Lübeck und seine Ziele erworben haben.


§ 4 Beitrag
Der Jahresbeitrag für das Folgejahr wird alljährlich von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Beitrag ist im ersten Quartal zu entrichten.
Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag.


§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt durch Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand. Sie muss spätestens zwei Monate vor Jahresschluss schriftlich erfolgen. Der Austritt befreit nicht von der Entrichtung des laufenden Jahresbeitrages.
Ein Mitglied kann durch den Vorstand ausgeschlossen werden, wenn es trotz Mahnung mit der Beitragszahlung länger als zwei Jahre im Rückstand bleibt.
Ein Mitglied kann weiter ausgeschlossen werden, wenn es den Zwecken des Vereins gröblich zuwiderhandelt. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels
eingeschriebenen Briefes bekannt zumachen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden. Die nächste ordentliche Mitgliederversammlung entscheidet über die Berufung.


§ 6 Organe
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand, bestehend aus dem geschäftsführenden Vorstand und dem Beirat.


§ 7 Vorstand
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, zwei Schriftführern und dem Kassenführer.
Der Beirat besteht aus zehn Mitgliedern.
Der Verein wird durch den Vorsitzenden und ein weiteres geschäftsführendes Vorstandsmitglied vertreten.
Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Jährlich scheiden in einem besonders festgelegten Turnus geschäftsführende Vorstandmitglieder und Mitglieder des Beirats aus. Dieser Turnus bestimmt sich nach der Amtszeit der Vorstands- und Beiratsmitglieder. Wiederwahl ist zulässig. Scheidet vor der Zeit ein Vorstands- oder Beiratsmitglied aus, so erfolgt die Ersatzwahl für die restliche Amtszeit des Ausgeschiedenen.


§ 8 Mitgliederversammlung
Der Vorstand hat alljährlich innerhalb der ersten drei Monate eine ordentliche Mitgliederversammlung durch schriftliche Einladung mit 14-tägiger Frist unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Versammlung ist insbesondere zuständig für:
a. Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
b. Entgegennahme des Jahresberichtes und der Kassenabrechnung
c. Entlastung des Vorstandes
d. Wahlen zu den Ämtern des Vereins
e. Änderung der Satzung
f. Festlegung des Jahresbeitrages
g. Anträge
Bei Vorliegen besonderer Gründe kann oder, falls mindestens zwanzig Mitglieder schriftlich darum ersuchen, muss der Vorstand eine weitere Mitgliederversammlung binnen zwei Monaten einberufen. Über die in einer Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Vorsitzenden und dem Protokoll führenden Schriftführer unterzeichnet ist.


§ 9 Kassenprüfer
Zwecks Kontrolle der Kassenführung werden zwei Mitglieder, die nicht dem Vorstand angehören dürfen, für eine Amtszeit von zwei Jahren zu Kassenprüfern gewählt. Jährlich scheidet ein Prüfer aus. Wiederwahl ist zulässig.


§ 10 Wahl und Abstimmung
Bei Wahlen und Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit, bei Satzungsänderungen Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder.
Anwesende Mitglieder können eine weitere durch Vollmacht erteilte Stimme vertreten.
Darüber hinaus kann ein körperschaftliches Mitglied vertreten werden.


§ 11 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Einladung muss zweimal mit achttägiger Pause erfolgen, letztmalig drei Wochen vor dem Versammlungstermin. Zu dem Auflösungsbeschluss ist die Anwesenheit von mindestens 50% der Mitglieder erforderlich. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von Dreiviertel der Erschienenen beschlossen werden. Ist die zu diesem Zweck einberufene Versammlung gem. Abs. 1 nicht beschlussfähig, so ist binnen vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Teilnehmerzahl beschlussfähig ist. Im Falle der Auflösung des Vereins fällt sein Vermögen je zur Hälfte an die gemeinnützigen Einrichtungen.
SOZIALE WOHLFAHRTSEINRICHTUNG DES NAUTISCHEN VEREINS LÜBECK E.V.
und
WITWENKASSE DER SCHIFFERGESELLSCHAFT
die es ausschließlich und unmittelbar für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat.


§ 12 Gültigkeit
Die Satzung ist in der ordentlichen Mitgliederversammlung am 31. Januar 1961 beschlossen und in der Mitgliederversammlung am 24. Januar 1985, 8. Juni 1989 und 7. Februar 1991 geändert worden.
NAUTISCHER VEREIN LÜBECK E.V.

Die Satzung können Sie hier auch herunterladen: klick hier